Impressionen: Morsum auf Sylt

Ganz im Osten der Insel liegt Morsum – seit 2009 ein Ortsteil der Gemeinde Sylt. Das alte Friesendorf besteht aus mehreren kleineren Siedlungen, die rund um Kirche und Schule angeordnet sind.

Umrahmt vom Nationalpark „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“, prägen vor allem weite Felder und Wiesen die Landschaft in und um Morsum. Die Heide und das Kliff im Nordosten sowie der Nössedeich im Süden verleihen dem Ort seinen besonderen Charakter.

Das Eisboot am Morsumer Ortseingang

Das Eisboot am Morsumer Ortseingang

Hier beginnt der Hindenburgdamm – für die meisten Besucher das Tor zur Insel Sylt. Auf der anderen Seite Morsums, direkt am Ortseingang, aus Richtung Westerland kommend, steht das „Eisboot“ – früher die einzige Verbindung zum Festland, wenn das Watt zugefroren war. Eine Tafel verkündet augenzwinkernd das Motto: „Sylt – in Deutschland ganz oben; Morsum – auf Sylt ganz vorne“.

Etwas abseits vom größten Trubel der Insel finden Sylt-Reisende in Morsum Ruhe und Entspannung. Ganz im Sinne des sanften Tourismus lässt sich die herrliche Natur hier ungestört erleben. Und darüber hinaus auch viel von der traditionellen friesischen Kultur, die in Morsum größtenteils bewahrt werden konnte – beispielsweise sind viele Straßennamen im Ort friesischer Herkunft.

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen eine kleine Auswahl der Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Morsum präsentieren.

 

Das Morsum-Kliff

Das rot leuchtende Morsum-Kliff

Das rot leuchtende Morsum-Kliff

Das berühmte Morsum-Kliff – Naturschutzgebiet – Zahlen – Außerdem lohnt es sich, das fünfzehn Meter hohe Morsum-Kliff, dessen schräggestellte Schichten ein Zeugnis vieler Millionen Jahre Erdgeschichte sind, zu besichtigen. Außerdem lohnt es sich, das fünfzehn Meter hohe Morsum-Kliff, dessen schräggestellte Schichten ein Zeugnis vieler Millionen Jahre Erdgeschichte sind, zu besichtigen. Außerdem lohnt es sich, das fünfzehn Meter hohe Morsum-Kliff, dessen schräggestellte Schichten ein Zeugnis vieler Millionen Jahre Erdgeschichte sind, zu besichtigen. Außerdem lohnt es sich, das fünfzehn Meter hohe Morsum-Kliff, dessen schräggestellte Schichten ein Zeugnis vieler Millionen Jahre Erdgeschichte sind, zu besichtigen.

Das Kliff von der Aussichtsplattform aus gesehen

Das Kliff von der Aussichtsplattform aus gesehen

In der Hauptsaison werden montags, mittwochs und freitags Führungen angeboten. Treffpunkt ist das Häuschen am Nösse-Parkplatz.

Von hier aus können herrliche Sonnenuntergänge beobachtet werden. Oder die Züge, die über den Hindenburgdamm fahren. Außerdem ist die angrenzende Heidelandschaft sehenswert.

Knurrt der Magen, kehren Urlauber im Gasthaus Nösse ein – ein Haus mit langer Tradition.

 

 

 

 

Die Kirche Sankt Martin

Sankt Martin von Westen aus gesehen

Sankt Martin von Westen aus gesehen

In Morsum befindet sich die 1200 erbaute Kirche Sankt Martin mit freistehendem Glockenturm. Hier finden regelmäßig Konzerte und andere Veranstaltungen statt.

Sankt Martin von Osten aus gesehen

Sankt Martin von Osten aus gesehen

 

 

 

 

 

 

Nösse-Deich und Watt

Watt bei Ebbe

Watt bei Ebbe

Die unberührte Natur und die gesunde Luft laden zu ausgedehnten Spaziergängen und Radtouren ein. Besonders schön ist es am Nössedeich, der sich vom Ostzipfel der Insel bis zum Rantum-Becken zieht. Ungestört durch den Autoverkehr, genießen Sie hier die Landschaft in vollen Zügen.

Während Ihrer Ausflüge werden Ihnen sicher auch einige der vielen Schafe begegnen. Vor allem für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis, wenn sich ab Ende April die ersten Lämmer auf dem Deich zeigen.

Lamm auf dem Deich

Lamm auf dem Deich

Wir empfehlen die Tour von Morsum über Keitum zum Rantum-Becken. Auf der einen Seite das Watt – auf der anderen der Deich. Unterwegs ist dann bestimmt auch einmal Zeit für ein gemütliches Picknick.

Oder Sie nehmen an einer Wattwanderung teil, auf der Sie ortskundige Führer begleiten.

Dabei entdecken Sie verschiedene Bewohner des Watts, wie beispielsweise Wattwürmer, Krabben oder Muscheln. Und auch einige Quallen verirren sich in seichte Gewässer.

Ein Austernfischer

Ein Austernfischer

Wenn die ersten Flocken gefallen sind, bieten schneebedeckte Reetdächer und weiße Felder ein traumhaftes Bild. Und vor allem die Kleinen freuen sich dann über die Deiche, die sich hervorragend zum Rodeln eignen.

 

 

 

 

 

Die Badestelle am Katrevel

Die Morsumer Badestelle bei Ebbe

Die Morsumer Badestelle bei Ebbe

Morsum verfügt über eine eigene Badestelle. Wegen der Lage am Wattenmeer ist das Wasser hier oftmals ein bis zwei Grad wärmer als am Weststrand. Badegäste sind aber auch darauf angewiesen, vorher den Gezeitenkalender zu studieren, um nicht auf dem Trockenen zu sitzen.

Über eine kleine Treppe gelangt man zu einem kleinen Eckchen Sandstrand – zum Burgenbauen für die Kleinsten reicht dieser allemal.